16 Jahre Angela Kasner-Merkel, Versuch einer Bilanz in Fortsetzungen, INTRO...

Frau Merkel hat ihrem Volk, das nie das ihrige war, bei ihrem von vielen herbeigesehnten Abschied mitgeteilt, dass sie mit sich zufrieden sei, dass sie ein starkes Land zurückgelassen habe, wohlgeordnet versteht sich.

Man könnte das als zynische politische Bestandsaufnahme einer empathielosen Naturwissenschaftlerin abtun,aber damit wäre und ist es nicht getan, denn noch nie in der Geschichte der US-gesteuerten Bundesrepublik, die von vielen inzwischen als eine von Polit-Dilettanten pseudogeführte Bananenrepublik mit zunehmend autoritären polizeistaatlichen Zügen angesehen wird, in dem brave schwäbische Hausfrauen in Berlin und 71jährge Rentner auf Marktplätzen bei Anti-Corona-Maßnahmen-Poltik-"Spaziergängen" zu Boden geworfen, zu Boden gerungen werden und dann mit 4 schwer bewaffneten Polizisten beschwert werden, die sich bei dieser Gewaltorgie dann laut Polizeibericht naturalmente verletzen, verletzen müssen (Teil der Strategie)...

Des Weiteren wäre zu annotieren, dass dieser Polizeistaat, den uns die gute Angie hinterlassen hat, arrondiert wird durch einen wirtschaftspolitischen, außenpolitischen, innenpolitischen, ökologischen, ökonomischen, arbeitspolitischen, migrationspolitschen und sozialen Scherbenhaufen, den die DDR-Privilegierte (Studium in Moskau), die an der Leipziger Uni als Studentin für die SED-Propaganda zuständig war...hinterlassen hat.

Schon vor der Amtsübernahme Merkels, sie löste vorzeitig Gerhard Schröder (SPD) im Jahre 2005 ab, der eine vorzeitige Bundestagswahl angestrebt hatte, weil die Regierung aus SPD und Grünen 2005 keine Mehrheit mehr hatte und durch CDU/CSU+FDP im Bundesrat in permanente blockiert wurde, sozusagen gelähmt war, war so manches in deutschen Landen unter Schröder die sprichwörtliche Bach heruntergegangen (palatinische Ausdrucksweise), aber mit der empathielosen Autistin, die sich die CDU als Machtbasis und Karrieresprungbrett ausgesucht hatte, ohne mit der Partei und deren Inhalten, die sie damals noch hatte, steuerte das bundesrepublikanische Schiff mit zunehmendem Volldampf in die falschen Richtungen, um dann 2015 bis zu ihrem Kanzlerinnen-Ende permanent in schwerstem Fahrwasser zu schippern, wo es doch smooth Seas durchaus gegeben hätte, was Concepcion und Plan und Ratio und politische Pragmatik und politisches Geschick vorausgesetzt hätte...

Diese BT-Wahl von 2005, um auf "Schrödi" (SPD-Jargon) zurückzukommen, verlor er knapp an die CDU/CSU+FDP Combinazione und musste, obwohl er es nicht einsehen wollte, als Niederlage akzeptieren und musste als Realität akzeptieren, dass seine und die grün-rote Agenda mit Joschka "Turnschuh" Fischer HIstorie war.

Der Hartz-4-Chancellor war also Vergangenheit und sollte sich später bei Wladimir Putin ins warme russische Gazprom-Bettchen legen, eine weitere amüsante politische Peinlichkeit der deutschen Nachkriegsgeschichte.

WOM/Redaktion

Helge Braun,der Kanzleramtsminister der ewigen Kanzlerin, der nicht nur durch seinen voluminösen Leibesumfang von sich reden machte und die Cameras damit füllte, sondern der auch die einsamen Entscheidungen der Kanzlerin, die in der CDU lange Zeit als Mutti gefeiert wurde, verkünden, meistens erst mal vorbereiten, "lancieren" durfte, "Mutti" sic Zeit verschaffte und so der Mann fürs Grobe, fürs Unangenehme wurde, der auch gerne in Panik, in Corona-Panik, machte und ebenso Leichenberge a la Bergamo voraussah, wie die Kassandras Drosten (RKI), Wieler (RKI), Lauterbach (SPD) in permanente...

In Verkennung seiner tatsächlichen Kompetenzen, seiner tatsächlichen Beliebtheit, trat der Schwergewichtige noch einmal auf den Plan und kandidierte gegen Merz und Röttgen um den Parteivorsitz, vergaß aber zu bedenken, dass die BASIS sensationeller Weise dieses Mal eine Rolle spielte und abstimmen durfte, wer den leck geschlagenen CDU-Tanker, den brutal gestrandeten Tanker, den übel riechenden Tanker (Masken Deals ...), wieder fllott machen sollte...Mit einem "Mutti"-Nachfolger, der mitverantwortlich für den Merkel'schen Scherbenhaufen war, wollte sie, die Base, gar nichts mehr zu tun haben...

Helge Braun war es also nicht, der nach Meinung der Bais die CDU aus dem Tal der Tränen führen sollte, die Basis verzieh im schlicht die Propaganda für die fehlgeleitete Policy seiner politischen Ziehmutter Angela Kasner-Merkel in keinster Weise...Er wurde peinlich abgeschlagen Letzter ...Zu Recht, darf er doch als einer der großen ZYNIKER der Merkel-Exekutive, böse Zungen sprechen von Regime, bezeichnet werden, der gegen besseres Wissen die Merkel*sche Politik "verkaufte" ...

Er ist Geschichte, Gott sei Dank, die es aber in der CDU, eigentlich parteiübergreifend, noch aufzuarbeiten gilt...sofern diese waidwunde Partei und dieses waidwunde Land, die Kraft dazu finden...

Red/WOM

Donald Trump, der an seinem Comeback versus old man Biden arbeitet, nachdem es nach dubiosen und seltsamen Wahlpannen, zahlreiche Tote hatten zum Beispiel gewählt, Wahlzettel waren es masse verschwunden usw., zur Wiederwahl nicht mehr reichte.

Schon bei Amtsantritt und Besuch der German Female Chancelor*in Angela Kasner-Merkel hatte er klar gemacht, dass er sie nicht ernst nehmen könne, würde und sie hatte in unsouveräner fast devoter Haltung versucht, diese Peinlichkeit des pragmatischen Businessmans und Antipolitiker auf us-amerikanischem Thron medial zu überstehen, was nicht so recht gelingen wollte und auch fürderhin nicht gelang.

Es herrschte politisch-außenpolitische Eiszeit und Angela Merkel, geborene Kasner, wurde nie so richtig warm mit dem US-Präsidenten, der unter anderem auch deutlich machte, dass er die BRD wohl als immer noch von der Siegermacht USA abhängigen Staat, als eine Art Bundesstaat, ansah. Angela Kasner-Merkel war als autistische Physikerin und autistische NON-Politikerin und völlig apolitische Kraft niemals in der Lage entsprechende Gespräche und außenpolitische Erfolge in Communicatione mit Trump einzuheimsen, der als Macho des US-Business-Betriebs sie auch deshalb nicht vollnahm, weil er eine bestimmte Sicht auf das weibliche Geschlecht hatte und hat und Angela Kasner-Merkel naturalmente nicht mit bestimmten weiblichen Reizen punkten, gar verführen konnte...

Die 4 Jahre Angela Kanser-Merkels mit Donald Trump waren so ein Fiasko in der deutsch-US-amerikanischen Beziehung, wobei "Beziehung" als ein grandioser Euphemismus in dieser Story klassifiziert werden muss.

WOM/Redaktion

Fotos by Ionos, Pixabay, Geronimos Erben,Fotorchiv merkel+Merkel

 

 

BRD

Sie startete als "Kohls Mädchen" ...

Um es noch einmal der Historie zu entreißen. Am Anfang der politischen Karriere der NON-Politikerin stand Helmut der Große, der aus der palatinischen Industriemetropole Ludwigshafen stammte, dort durch ein US-amerikanisches Butterbrot in der NACHKRIEGSZEIT vom Hungertode gerettet wurde und dann recht gut gedieh...Leberwurst, Schwartenmagen und Blutwurst durften bei den Mainzer, später Bonner Sitzungen Helmut Kohls nie fehlen...es wurde gevespert, was das Zeug hielt bzw. der Magen so fasste...

Im Zuge der Wende und des "Anschlusses" der einstigen DDR 1989/90 an die West-US-BRD verschaffte er Angela Kasner-Merkel, an der er politischen Gefallen fand und die auch so etwas wie die Erfüllung der DDR-Quote in seiner Ministerriege war, zum Start up einer politischen Karriere, wobei man damals durchaus in Bonn davon ausging, dass sie ähnlich wie Claudia Nolte, die nach ihr ein Ministeramt unter Helmut dem Großen angetragen bekam, alsbald politisch verschwinden würde.

ABER Angela Merkel-Kasner verschwand nicht, man/frau hatte sie unterschätzt, ihren politischen Machtwillen und so sah sich der in eine höchst veritable Spendenaffäre verwickelte EINHEITSKANZLER (großes Männer-Ehrenwort), der es versäumt hatte, rechtzeitig abzutreten, wie auch einst Konrad der Große (Adenauer), im politischen Abseits und auf dem politischen Altenteil (Memoiren/ Kaiserdom zu Spyra/ Ludwigshafen/ neue und erstaunlich junge Frau) wieder. 

Nach der 98er Wahlniederlage versus Schröder, Lafontaine (beide SPD) und Fischer (Grüne) nutzte die in der  von Männern dominierten CDU und stark unterschätzte Macht-Politikerin Angela Kasner-Merkel, die Gunst der Stunde und beförderte den Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl mittels eines von ihr lancierten FAZ-Artikels, der die Unmöglichkeit des Parteivorsitzes des großen Helmut angesichts der Schwere der Spenden-Vorwürfe zum Inhalt hatte.

Angela Kasner-Merkel angelte sich den Parteivorsitz, schaltete Bierdeckel-Merz aus, war aber noch lange nicht am Ziel der Wünsche, war als Parteivorsitzende aus dem Osten und als Frau und ohne das ganz große Bonner und Berliner Network noch schwach. 

Die Wahlerfolge der CDU in der Nach-Kohl-Ära dürfen als mäßig klassifiziert werden, so dass sie 2002 Helmut Stoiber (CSU) den Vortritt bei der Kanzlerkandidatur ließ, wohl lassen musste und mitansehen musste, wie der zweite Versuch eines CSU-Heroen (Strauß 1980) Kanzler zu werden, scheiterte.

Was das Merkel*sche Programm der damaligen Zeitläufte angeht: sie hatte kein Programm. Ihr Programm war offiziell das Leipziger Parteiprogramm von 2003, besser: hätte es sein müssen.

Als sie allerdings wider Erwarten Hartz-4-Chancellor Gerhard "Schrödi" Schröder etwas überraschend 2005 ablöste, im Verbunde mit der FDP, die sie dann in den nächsten Jahren ins palamentarische Nirwana verabschieden wollte, tat sie alles Mögliche, aber das Leipziger Parteiprogramm setzte sie nicht um.

So sollte eine Reduzierung der Bürokratie vorgenommen werden, Steuern reduziert werden, Schulden abgebaut werden, eine Steuererklärung (Merz) sollte auf einen Papierdeckel passen usw. usw.

Tatsächlich hat Merkel 2005ff. die Partei in wesentlichen Fragen  sogar noch sozialdemokratischer ausgerichtet, als es die SPD damals war, und diese SPD damit eines  Teils ihrer Themen beraubt. Assymetrische Politik nennt sich das. Wähler in der Breite gewinnen und dabei den politischen Gegener schwächen. Gleichzeitig entkernte sie peu a peu die CDU ihrer inhaltlichen Thematik...was schließlich 2021 , long time gone, zur desaströsen Niederlage der einstigen Volkspartei führen sollte, die derzeit bei plus/minus 20 Prozent bei Wahlumfragen liegt.

Eine Mammutaufgabe wartet auf den  neuen Volkstribunen der CDU, Volker Merz, der es im dritten Anlauf geschafft hat, den Thron des Vorsitzenden zu besteigen. Die Bestätigung durch das Parteigremium ist nur noch Formsache.

Es stellt sich für Merz die Frage, wo die Wähler für 2005 herkommen sollen, da unter anderem damit zu rechnen ist, dass bis dahin mindestens eine weitere Million CDU-Wähler, Wähler, die nie eine andere Partei in ihrem Leben gewählt haben, von Charon über den Styx gerudert worden sind.

AfD-Wähler wird er keine zurückholen, die haben sich definitiv verabschiedet,  blieben FDP-Voters und die SPD...

Auf der anderen Seite ist die CDU bei vielen Wählern unter 50 abgehakt, als nicht mehr wählbar schubladisiert und die Young Generation findet sich laut Wahlanalysen bei den Grünen (jeder Dritte) und bei der FDP (25 Prozent bei den Jungwählern) wieder. 

Worst Case and Worst Job by Volker Merz...

WOM/Redaktion

Fotos bei Ionos, Pixabay, FotoArchiv Merkel+Merkel, Geronimos Erben

 

 

 

"CHARLES LINDBERGH
Ein Idol des 20.Jahrhunderts
Eine epische und titanische Auseinandersetzung des Autors A.Scott BERG (born in 1950, living in LA) mit der Figur des Postfliegers und ersten Mediensuperstars auf 580 Seiten !!, ein Jahrtausend - Opus magnus, das die bereits umfangreiche Lindbergh-Geschichtsschreibung in absolut neue Dimensionen katapultierte, weil der Autor als einziger bisher ungehinderten Zugang zu dem überbordenden Lindberg-Archiv hatte.
Pures Lesevergüngen im digitalen Zeitalter.

Copyright 1998 by Scott A. Berg, deutsche Ausgabe Copyright 1999 Karl Blessing Verlag, Copyright Foto Cover dito Blessing-Verlag

Die Geburtsstunde der Oktoberrevolution - Lenin fährt im Februar 1917 unter größter Geheimhaltung von Zürich aus im plombierten Zug mit teutonischem Geleitschutz über Deutschland nach Petrograd, das später Leningrad heißen wird... 

Die großartige, faszinierende Story von Wladimir Illjitsch Lenins Eisenbahnfahrt von Zürich, seinem Exil-Asyl, über das Deutsche Reich nach Sankt Petersburg. 

Eine Reise, die die begonnene Revolution durch die gemäßigte Sozialdemokratie, die Menschewiki, radikalisieren wird, radikalisieren zur radikal-proletarischen Revolution von Trotzki, Lenin, Dschugashwili aka Koba aka Stalin.

Eine Revolution, die das alte kaiserliche Rußland auf mörderische Art und Weise verabschiedet, Millionen Tote fordert und die Bolschewiki versus Deutsches Reich und Great Britain und die weißen Truppen an den Rand des totalen Zusammenbruchs führt, der nur durch brutale Zugeständnisse zum Beispiel an das Deutsche Reich abgewendet werden kann und durch unzählige Blutopfer.

 

Douglas Smith, Literary Review:

 "Merridale verbindet Sachkenntnis und lebendige Erzählung...ebenso erhellend wie unterhaltsam."

 

Simon Sebag Montefiore, Evening Standard:

"Die großartige, faszinierende Geschichte von Lenins Eisenbahnfahrt quer durch Europa, die ihn an die Macht brachte und die Welt erschütterte."