Im Test-Vorbereitungs-Vieländer-Turnier zur WM in Espana traf gestern nachmittag (Sa.,27.11.2021, 16 Uhr) die deutsche Handball-Sieben auf den WM-Vorrundengegner Slovakia (am 4.12., 18 Uhr Sportdeutschland TV) und siegte nach dem Sieg versus Polska einen Tag zuvor (31:27) erneut, dieses Mal gegen die Sieben aus Bratislava etc., letzten Endes nach einer deutlich stärkeren zweiten Hälfte (19:11) verdientermaßen klar mit 32:25, nachdem frau zur Halbzeit noch 13:14 zurückgelegen hatte.

Entsprechende Halbzeitansprachen, mehr defensive Laufarbeit, mehr Aggressivität, eine starke Dinah Eckerle in der zweiten Half (kam für Kathi Filter), noch effizienteres Umschaltspiel, das schon in der ersten halbzeit ganz gut geklappt hatte und eine überragende XENIA SMITS, die defensiv wie offensiv voranging.

Glück für den DHB, dass sich Xenia Smits, die in der Nähe von Antwerpen geboren und aufgewachsen ist, sich für die deutsche Sieben einst entschieden hat. Ihre Schwester Munia Smits spielt ja für Belgique/Belgien..

Spielfim des Matches in der second Half/ zweiten Halbzeit: 

16:16 Jule Maidhof (35.), 18:18  Silje Bröns Petersen (39.), 19:18 durch Xenia Smits (Player of the Match), 22:18 Meike Schmelzer (Kreis) (43.), 23:21 Holejova (Slovakia) in der 47. Minute, Hoffnung keimte noch einmal bei Slovakia auf, 27:21 Johanna "Stocki" Stockschläder in der 51. Minute, drei Treffer auf LA insgesamt, Antje Lauenroth traf insgesamt auf LA fünfmal, Emily Bölk von Ferencvarosi Budapest trug sich in der Schlussphase dito in die Torschützenliste ein, Rebikova (Slowakei) konnte noch einmal auf 29:24 in der 57. verkürzen, 31:24 dann durch Xenia Smits in der 58.Minute, Endstand 32:25.

Zufriedene Gesichter auf der deutschen Bank und bei den deutschen Mädels/Frauen, die jetzt drei Siege in Folge eingefahren haben. Das mental wichtige 28:27 gegen den OIlympiazweiten Russia, den 31:27-Erfolg versus Polska am Freitag und jetzt den 32:25-Sieg gegen in der ersten Halbzeit starke Slowakinnen, denen am Schluss auch etwas die Körner fehlten.

Alicia Stolle und Emily Bölk, hier auf einem ArchivFoto von Merkel+Merkel anlässlich eines Champion League Matches in der Ludwigsburger MHP Arena Herbst 2020 versus die SG BBM Bietigheim, gehen mental gestärkt ins letzte Vorbereitungsturnier-Testspiel heute versus Espana. 

Ein weiterer Erfolg und sei er noch so knapp, wäre fürs Selbstbewusstein bezüglich des Turnieres, das für die deutsche Sieben am Donnerstag (2.12./18 Uhr) gen die CSR in Lliera startet, durchaus wesentlich.

SPORTDEUTSCHLAND TV überträgt alle deutschen Spiele.

Wolfgang Merkel; Fotos:links oben ScreenShot; rechts oben: Foto from Pixabay; Foto rechts unten FotoArchiv Irena&Wolfgang Merkel

Handballdamen Deutschlands besiegen das polnische Nationalteam nach Leistungssteigerung in der zweiten Häfte verdient mit 31:27 (13:13)

Am späten Abend (19 Uhr) besiegte das deutsche Nationalteam die Handballnatiuonlmannschaft der Polinnen letzten Endes klar mit 31:27, nachdem sich das Team aufgrund von Fehlpässen und technischen Fehlern die Polinnen aufgebaut hatte und diese , geschart um die Weltklassespielerin Monika Kobylinska, die insgesamt sieben Treffer erzielte, konnten das Match bis zur Pause ausgeglichen gestalten und mit einem lesitungsgerechten 13:13 in die Pause marschieren.

Verschärfter Tempohandball in der zweiten Halbzeit führte dann dazu, dass sich die deutsche Sieben absetzen konnte und routiniert das Spiel nach Hause brachte.

Best Player of the Match: Alicia Stolle (3 Goals)

Best Player auf polnischer Seite : Monika Kobylinska

Ausführliche Berichte bei Handball World, ran , Sport 1, Wolfgang Merkel Kraichgau News, Wolfgang Merkel Lokalkompass

einfach googeln...

Text: Wolfgang Merkel und Irena Merkel; Foto: FotoArchiv Merkel+Merkel/Location MHP Arena anlässlich des Spieles SG BBM BIETIGHEIM gegen FERENCVAROS Budapest, links mit der Nummer 17 Alicia Stolle und rechts Emily Bölk (Nr.20), zwei Korsettstangen für die WM in Espana.

Damenhandball National Team besiegt den Olympiazweiten Russland im PSD BANK DOME in Düsseldorf mit 28:27 durch ein sehr spätes Tor der überragenden Spielmacherin Alina Grijseels

Vor 5478 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena entwickelte sich ein spannendes Match, das erst einige Sekunden vor Schluss durch den sehr späten Rückraumtreffer der zentralen Mittelfeldspielerin Allina Grijseels (BVB) ein für die deutschen Damen erfolgreiches Ende nahm. 

Antje Lauenroth (Bietigheim) hatte über Linksaußen eineinhalb Minuten vor dem Ende den 27:27-Ausgleich besorgt, die Russinnen in Unterzahl eine letzte Chance vergeben...Henk Groener nahm die Auszeit, die er nehmen musste, und stellte seine Mädels auf die verbleibenden 13 Sekunden ein...

Alina Grijseels, die beim ersten Angriff entschlossen von halblinks in die Mitte zog und aus 8 Metern unhaltbar für die fantastische Polina Kaplina abzog, bescherte den deutschen Handballdamen den ersten Sieg gegen Russia seit 13 Jahren...

Es hatte sich bezahlt gemacht, dass das deutsche Team nie aufgab, unverdrossen weiterfightete, auch bei klaren Rückständen sich immer wieder heranrobbte und am Ende des Tages in der Crunchtime ausgleichen und in den letzten Sekunden vor der Schluss-Sirene in Führung gehen konnte.

Ragten bei Deutschland Alina Grijseels (Spielmacherin und Torschützin/5 Treffer) und Xenia Smits (Defense!) heraus, so überzeugten bei Russia die ausgezeichnete Keeperin Polina Kaplina und die Dauertorschützin Elena Mykhailichenko, die nach der Olympiade von Tokyo nicht zurückgetreten war...

Auf dieser Seite werden wir in Zukunft speziell über die Deutsche Damenhandball-Nationalmannschaft der Frauen berichten

Auf den Fotos sind zu sehen Johanna Wiethoff von den Ketscher Kurpfalz Bären, die seit Beginn der Zweitliga-Runde in der Form ihres Lebens, in NationalTeam-Verfassung hält und die wahrscheinlich, wenn sie verletzungsfrei bleibt, vom Riesentalent zur Nationaltorhüterin reifen/werden wird, wenn die Ketscher Red Ladies nächste Saison wieder in der Ersten Liga spielen werden. Solingen-Gräfrath steht aufgrund des besseren Torverhältnisse noch vor Ketsch, aber die Defensive von Ketsch ist so stark, dass sie schwer zu bremsen sein werden. Außerdem hate Ketsch bisher das schwerste Programm. Die Matches versus Mainz 05 übernächste Woche und danach versus Frisch Auf Göppingen werden endgltig zeigen, wohin die Reise gehen wird.

 

Auf Bild 2 ist Alina Grijseels zu sehen, die gestern abend beim 36:10 gegen überforderte Griechinnen im Zentrum Regie führte, in der zweiten Halbzeit von Mareike Thomaier von den Werkselfen entlastet wurde und die seit Wochen in überrragender form ist, zuletzt gegen Brest Bretagner in der Champions League.

 

Bild 3 dann das Supertalent von Rosengarten, Maj Nielsen, die aufgrund von Vereltzungen letzte Saison, nachdem sie von Buxtehudes AJugend nach Buchholz-Rosengarten wechselte, um Einsatzzeiten zu haben, permenent lange Einsatzzeiten und damit rapide Lernzuwächse hatte. 

Nachdem Rosengarten sich in den Relegationsspielen gegen die Berline Spreefüxxe hauchdünn durchsetzte, kann sie die nächste Saison auf höchster Ebene reifen. 

Sie wird in 2-3 Jahren auf Rechtsaußen Marlene Zapf beerben und mit Amelie Berger und Jenny Behrend diese Position bestimmen.

Bild 4 schließlich zeigt die Linksaußen Johanna Stockschläder, die von der Borussia aus Dortmund nach Neckarsulm wechselte, dort in 4 Matches schon 3mal eingenetzt hat, überwiegend Kontertore.

Sie wechselt sich mit Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim) ab, der Kriminalkommissarin, die gegen die Griechinnen startete. In der zweiten Halbzeit war dann "Stocki" auf der Platte der Trier Arena. Sie traf 5mal, hat jetzt in drei Länderspielen 15 Treffer erzielte, also eine Quote von 5 Treffern pro Spiel...a la bonneur, kann man/frau da nur sagen. Move on...

Amelie Berger, die in der ersten Halbzeit auf Rechtsaußen eine klasse Performance ablieferte, erzielte mit sieben Goals die meisten Tore.

Zusammen mit Johanna Stockschläder auf Linksaußen WOMEN OF THE MATCH...

Anbei auch noch ein Link zum Handball-World-News-Artikel zum Spiel von gestern abend in der bei weitem nicht ausverkauften Trierer Arena, die einst großen Damenhandball gesehen hat.

https://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-2-20-43760.html

Regiesseurin Alina Grijseels wird heute abend im 

Quali-Spiel Europameisterschaft gegen die griechische Damenhandball-nationalfrauenschaft

in der Trierer Arena die Regie übernehmen, ab und an entlastet durch die 21jährige Werkselfin Mareike Thomaier. 

Nele Franz, der Shooting Star auf der zentralen Position Rückraum Mitte der letzten Saison 21/22 von der HSG Blomberg-Lippe, fällt mit einem Kreuzbandriss lange Zeit aus...

 

Johanna Stockschläder, hier im Trikot der Sport Union, die mit ihr, Selina Kalmbach und Sarah Wachter für das Länderspiel versus Griechenland heute abend drei Spielerinnen stellt..

Die Konterspezialistin Johanna "Stocki" Stockschläder, die das Spiel auf ihrer linken Seite unheimlich schnell macht. Bei der SPORT UNION NECKARSULM UND BEIM DHB TEAM...

Madame Handball, mit großer Effizienz und guter Wurfquote.

Siehe auch den folgenden Link zum Spiel:

https://www.dhb.de/de/redaktionsbaum/nationalteams/a-frauen/ehf-euro-qualifikation-2022--start-gegen-griechenland/