"ALL DIE ENERGIE, DIE UNTER DEM DECKEL GEHALTEN WIRD, WIRD EINES TAGES EXPLODIEREN"

Leanne Shapton, NY

"...und es wird etwas Neues entstehen. Darauf bin ich schon gespannt.

Vielleicht erleben wir wieder Glamour wie zu Milton Glasers Zeiten in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern, als Künstler wie Keith Haring und Jean-Michel Basquiat bekannt wurden. Hip-Hop, Graffity, Disco entstanden, diese Mischung von den etablierten Leuten aus Uptown und den jungen Wilden, die downtown lebten - das war glamourös. 

Ja vielleicht erleben wir wieder einen New Yorker Glamour, der nicht mehr nur von Geld getrieben ist."

Leanne Shapton im Interview mit Christoph Amend in ZEIT MAGAZIN, NO 53, S.18-35, zitierte Stelle S.35, 2.Spalte unten rechts

Leanne Shapton , 47, wuchs in Canada auf und kam als Studentin nach NY. 

Für ihr autobiografisches Buch "Bahnen ziehen" über ihre Karriere als Leistungsschwimmerin erhielt sie 2012 den National Book Critics Circle Award.

Zuletzt erschien von ihr "Gästebuch Gespenstergeschichten" im Suhrkamp-Verlag

Die Düssseldorfer Malerin Andrea Bender, die am 4.November 1972 in Schotten in Hessen geboren wurde, ist eine der führenden figurativen deutschen Malerinnen.

Sie absolvierte 1993 ih Abitur und studierte dann ab 93 in Frankfurt am Main an der dortigen Städelschule bei dem neofigurativen Maler und Professor Jörg Immendorff, wechselte dann allerdings 1994 an die Kunsthochschule nach Kassel zu Silke Leverkühne und Alf Schuler. 1996 ging es dann nach Düsseldorf an die dortge Kunstakademie, wo sie erneut auf Jörg Immendorff traf und seine psychologische und politische Malerei und ab 1997 bei dem bekannten Grieshaber-Schüler Dieter Krieg die dreidimensionale Malerei Kriegs kennen- und schätzen lernte, die sie stark prägte.

1998 wurde sie Meisterschülerin bei Dieter Krieg

2001 entstand das Bild "Lolita", das als Beispiel ihres malerischen Schaffens von uns ausgewählt wurde...

Im Background dieser Seite "Kind mit Puppe"  von 2005, das unter anderem im "Ludwig-Museum-Oberhausen" gezeigt wurde.

Beides Beispiele ihrer heftigen, kräftigen und psychologischen Malerei, mit der sie einen Gegensatz bildet zur figurativ-surrealen Malerei der "Neuen Leipziger Schule".

Entdecker und Förderer der Künstlerin war der Galerist und Sammler Peter Tedden aus Düsseldorf, der nicht nur zahlreiche Arbeiten ankaufte, sondern sie auch auf großen Messen (ART COLOGNE) vertrat und einem breiteren Kunst-Publikum bekannt machte.

WOM

Fotonachweis: Copyright by Merkel-Collection-and-Foundation / Rhein Neckar Delta and by the ARTist

 

Eine der farbintensiven Arbeiten des Malers, StreetARTisten, Fotografikers und Installationskünstlers Bronco54 aka Wollinho54

Wie Fotografien, die von einem Hubschrauber aus gemacht worden sind, wirken die Bilder auf den ersten Blick. Aber bei genauerem Hinsehen wird schnell klar, dass es sich um eine besondere Form der "Malerei" handelt, um sogenannte Schütt-und Verlaufsbilder, wie sie auch Emil Schumacher nach dem Krieg in den vierziger Jahren experimentell anging, um dann peu a peu neoinformell und tachistisch zu arbeiten, was der ARTist dito tut und zum Teil eine Melange aus Jackson Pollock, Tachismus, neoinformeller Malerei und Schüttbilder anstrebt.

Auch ein Hauch Psycholdelic, wie ihn musikalisch Julie Driscoll and Brian Auger mit ihrem Song "This Wheels on Fire" zu Woodstock-Zeiten zelebrierten, lässt sich in diesen Arbeiten aus der Amazonas-Serie, die immer wieder nach gewissen kreativen Pausen fröhliche Urstände feiern, konstatieren.

Fotos, Bilder und Texte zu und über den ARTisten finden sich reichlich im Internet, googeln...

Nana Waldvogel-Steinmüller / Vienna

Foto by the ARTist / "Alles fließt", Acryl/Leinwand, 40x50cm/Atelier Schifferstadt/Atelier Paris Juli-September 2014

Movin' on Jackson's Tracks
war seit 2015 immer wieder die Marschroute des ARTisten Bronco54, der sich vornahm die Pollock'sche und damit auch die Krasner'sche Arbeitsweise fortzuführen

Jackson Pollock, der bei einem Autounfall, betrunken wie soft in den letzten Jahren seines Daseins, mit Geliebter und deren Freundin im Wagen, ums Leben kam, hatte sich trotz tatkräftiger Unterstützung und Anregung und Unterstützung durch seine Fau, der Künstlerin Lee Krasner, festgemalt, kam nicht mehr weiter, begann zu verzweifeln, weil eine neue kreative Phase nicht in Sicht war...

Hier war anzusetzen und malerisch das Oeuvre fortzuführen, in Anlehnung an die Großen der malerischen Nachkriegsgeschichte, an Tapies zum Beispiel, aber auch an Schumacher, Thieler, Piene, Stöhrer, Krieg usw. und in einer intuitiven Melange neue Ausdrucksformen zu finden...

Nana Waldvogel-Steinmüller

Foto by the ARTist / Bild 100x200 cm / Moving on Jackson's Tracks / Atelier Neustadt 2016

BRONCO54 : Schüttbilder im neoinformellen und farbrhythmisch-explosivem Stil 

Die Abbildung links oben zeigt eine der Schüttbilder-Arbeiten des ARTisten, der um 2000 sich auch der StreetART in Paris, Barca, Berlin, Vienna usw. zuwandte,eine der Arbeiten, die wie so manche Arbeit zwischen Abstraktion und Figuracion chargiert, intuitiver Figuration, auch tachistisch daherkommt, auf  der einen Seite wuchtig, auf der anderen Seite wiederum sensibel, feinfühlig, eine spannungsgeladene Dialektik.

Die Abbildung zeigt eine der Schlüsselarbeiten der letzten Jahre: Landscape a la Otto Piene. For Otto Piene and the Others...Paris/Hasalaha  March/April 2015

Nana Waldvogel-Steinmüller/Vienna

Fotonachweis: Copyright by the ARTist

 

Frida, die Leidensvolle, als "DIE" allgegenwärtige Inkarnation der intellektuellen und kreativen Frau, die stark genug ist, ihren eigenen Weg zu gehen...

Das Bild, eine Fotoarbeit des gemalten Porträts von Frida KAHLO, , der Frau und Muse des grandiosen mexikanischen Großmalers DIEGO RIVERA, der sie später mit zahlreichen Musen betrog, wurde vom dem österreichischen Maler VOKA gemalt, der im Schnitt zwei Tage für seine Ikonen der Kunst und der Pop Kultur braucht, wobei er darauf verweist/hinweist, dass er 30 Jahre an malerischer Erfahrung habe, und mit hartem Training, aber auch durch Lernen und durch Fehler so weit gekommen sei, dass er seine farbexpressiven Porträts von Frida Kahlo, von Andy Warhol, vor Marilyn Monroe usw. in zwei bis 3 Tagen auf die Leinwand male, schmettere, banne...

Fotoarbeiten der Gemälde sind als Foto-Digital-Prints bei LUMAS zu erwerben, allerdings sehr begehrt...und schnell ausverkauft...und nicht ganz billig...

Wolfgang Merkel

 

Fotonachweis: VOKA "Frida" (Detail)